Prävention sexualisierter Gewalt - Sensibilisierung (DO PSG 221116 Sens - Online)

  • In allen Diensten und Aufgabenfeldern der Malteser leben, arbeiten und begegnen sich Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen, aus verschiedenen Generationen, Nationen und Religionen. Die Malteser setzen sich für ein Miteinander ein, das frei ist von jeder Form sexualisierter, körperlicher und seelischer Gewalt. Eine besondere Verantwortung tragen die Malteser den Menschen gegenüber, die ihre Angebote und Dienste nutzen und ihrer Fürsorge oder Obhut anvertraut sind.

    Der Besuch dieser Veranstaltung ermöglicht einen ersten Wissenserwerb von Basis-Informationen im Themenfeld Prävention sexualisierter Gewalt und trägt zu einer ersten Sensibilisierung für das Thema bei. Teilnehmende werden über Verfahrens- und Meldewege informiert und bestärkt, dass sexualisierte Gewalt keinen Platz bei den Maltesern findet.

    Die Online-Sensibilisierung umfasst vier Unterrichtseinheiten à 45 Minuten;

    Zielgruppe sind Ehrenamtliche und hauptamtlich Mitarbeitende aus dem Malteser Verbund, in der Regel aus dem Malteser Hilfsdienst e.V. oder der Malteser Hilfsdienst gGmbH, die eine Sensibilisierung mit 4 Unterrichtseinheiten laut Basisliste benötigen.

    Sollte eine Schulung (8 UE) benötigt werden bzw. nach der Malteser-Basisliste vorgeschrieben sein, kann die Online-Sensibilisierung mit vier Unterrichtseinheiten als erster Teil dieser Schulung besucht werden. Dieser wird dann durch eine entsprechende Aufbau-Schulung (mit weiteren 4 UE) in Präsenz/live ergänzt.

    Teilnehmende benötigen ein Endgerät mit Kamera und Mikrofon (Handy, besser aber Laptop). Die Veranstaltung findet in Microsoft Teams statt. Kamera und Mikrofon sind während der Veranstaltung (abgesehen von Pausen) durchgängig einzuschalten und eine aktive Teilnahme ist Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss der Veranstaltung.

    Teilnehmende erhalten vor der Veranstaltung eine E-Mail mit dem Teilnahme-Link und benötigten Dokumenten. Nach der Veranstaltung wird ein entsprechendes Teilnahme-Zertifikat ausgestellt.



  • Inhalte:
    - Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen
    - Ausmaß und Formen von sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche
    - Täterstrategien
    - rechtliche Betrachtung
    - Umgang mit Verdachtsfällen
    - Umgang mit Betroffenen
    - Nähe und Distanz
    - persönliche Haltung und Selbstreflexion
    - Präventionsmaßnahmen
    - Selbstverpflichtungserklärung


Leitung:
Petra Kost


Zielgruppe:
alle Helfer und Mitarbeiter mit Kontakt zu Schutzbefohlenen


Max. Teilnehmerzahl: 15

Seminarbeitrag: 50,00 €

Termin

16.11.2022 18:00 - 21:15 Uhr

Ort

Online via TEAMS