Navigation
Malteser Schule Dortmund

Notfallsanitäter

Der Notfallsanitäter ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf im Rettungsdienst.

Übersicht

Mit Wirkung vom 01.01.2014 ist das Notfallsanitätergesetz (NotSanG) in Kraft getreten.

Die Ausbildung zum Notfallsanitäter dauert, analog zur Krankenpflegeausbildung, insgesamt drei Jahre und löst die Rettungsassistentenausbildung ab, die Ende 2014 außer Kraft gesetzt wurde.

Bis Ende 2020 läuft eine siebenjährige Übergangsfrist, um als bestehender (oder werdender) Rettungsassistent die Qualifikation „Notfallsanitäter“ zu erreichen. Dies ist auf verschiedenen Wegen möglich (siehe Grafik und Abschnitt "Ergänzungsausbildung").

Zugangsvoraussetzungen

  • gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufs
  • mittlerer Schulabschluss oder abgeschlossene Berufsausbildung
  • amtliches Führungszeugnis ohne Eintragungen

Ausbildungsverlauf

Der Auszubildende wird für die Dauer von drei Jahren bei einer Rettungswache angestellt und erhält ein Ausbildungsgehalt. Während der gesamten Ausbildungsdauer wechseln sich schulische und praktische Blöcke ab. In den ersten vier Monaten wird dem Auszubildenden die Möglichkeit gegeben, die Zwischenqualifikation Rettungssanitäter zu erwerben.

Als Ausbildungsziel gilt, dass entsprechend dem allgemein anerkannten Stand rettungsdienstlicher, medizinischer und weiterer bezugswissenschaftlicher Erkenntnisse fachliche, personale, soziale und methodische Kompetenzen zur eigenverantwortlichen Durchführung und teamorientierten Mitwirkung, insbesondere bei der notfallmedizinischen Versorgung und dem Transport von Patientinnen und Patienten, vermittelt werden sollen (§ 4 Abs. 1 Satz 1 NotSanG).

Die Ausbildung enthält:

  • 1920 Stunden theoretischen und praktischen Unterricht in einer staatlich anerkannten Notfallsanitäterschule (Anstelle des traditionellen Fächerkatalogs ist die Ausbildung in zehn verschiedene Themenbereiche gegliedert, die einen fachübergreifenden, handlungsorientierten Charakter haben.)
  • 720 Stunden praktische Ausbildung in Kliniken (allgemeine Pflegestation, Notaufnahme, Anästhesie- und OP-Abteilung, Intensivpflegestation, Geburtshilfe- oder pädiatrische Abteilung, Psychiatrische Abteilung)
  • 1960 Stunden praktische Ausbildung an einer Rettungswache
  • Die Ausbildung endet mit der staatlichen Prüfung. Diese umfasst einen aus drei Fachprüfungen bestehenden schriftlichen Teil, einen aus drei Themenbereichen bestehenden mündlichen Teil und einen aus vier Fallbeispielen in der Teamführerrolle bestehenden praktischen Teil.

Ergänzungsausbildung

Bereits ausgebildete Rettungsassistent(inn)en haben die Möglichkeit, bis zum 31.12.2020 die Qualifikation Notfallsanitäter über das Ablegen einer Ergänzungsprüfung zu erlangen. Um die Zulassung zur Prüfung zu erlangen, ist je nach Umfang der beruflichen Tätigkeit eine weitere Ausbildung von 960 Stunden (weniger als 3 Jahre Tätigkeit), 480 Stunden (mehr als 3 Jahre Tätigkeit) oder keine weitere Ausbildung (mehr als 5 Jahre Tätigkeit) erforderlich.
Die Ergänzungsprüfung umfasst einen praktischen und einen mündlichen Teil.

Alternativ können Rettungsassistent(inn)en auch ohne den Besuch einer Ergänzungsausbildung die Vollprüfung ablegen. Sie umfasst einen umfangreichen schriftlichen und praktischen Teil, sowie einen mündlichen Teil.

Wir empfehlen für die Zielgruppe, die nicht an einer Ergänzungsausbildung teilnehmen muss bzw. möchte, unsere Prüfungsvorbereitungskurse im Umfang von 80 bis 160 Unterrichtsstunden.

Weitere Informationen

Für Berufsanfänger:

Für Rettungsassistenten:

Ihr Ansprechpartner

Anita Oppong
Fachreferentin Rettungsdienst-Ausbildung
Tel. (0231) 1848-118
Fax (0231) 1848-120
anita.oppong(at)malteser(dot)org
E-Mail senden
Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax Bank  |  IBAN: DE37370601201201216016  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7